SAARLANDARCHIV  WALTER BARBIAN

 
 

Im Stahlwerk Völklingen will man Anfang Dezember 1945 den Hochofen 6 wieder entfachen und entdeckt mit grösstem Erstaunen, dass er noch glüht. Als im Dezember 1944 die alliierten Truppen näher rücken beschickt man ihn ein letztes Mal vor der Evakuierung und überlässt ihn bis an den Rand gefüllt sich selbst. Ein Jahr lang hatte in seinem Inneren das Feuer gebrannt.


Arbeit gibt es in dieser Zeit zu Hauf im Saarland und die Montankrise ist noch fern; Es gibt viel zu tun, ein Land, ein Kontinent sind wieder aufzubauen und die Saarländer tragen ihren Teil dazu bei. Viele von ihnen wollen mit ihrem Land mitten in Europa eine Brücke schlagen zwischen Deutschland und Frankreich.


Die Projekte für die Saar während der Autonomiezeit sind vielfältig: Sitz der zu gründenden Montanunion soll Saarbrücken werden, dann sogar Hauptstadt eines vereinten Europas, mit dem Saarland als europäischem Territorium. Walter Barbian fotografiert die kühnen Modelle des französischen Städteplaners Pingusson, ohne zu ahnen, dass er Jahre später selbst in einem der wenigen realisierten Neubauviertel in der Bruchwiese wohnen wird.

 

Fotos aus der Welt der Arbeit

  1. 1.Schweissen von Strassenbahnschienen (Oktober 1952)

  2. 2.Wiederaufbau der Schanzenbergbrücke (Oktober 1948)

  3. 3.Hüttenarbeiter

  4. 4.Feuerspucker

  5. 5.Heuernte vor Grube Ensdorf


Feuerspucker

Arbeit

1.

2. ->

3. ->

4.

5.

Walter_Barbian.html